Moxibustion

Bei der Moxibustion, auch Moxa-Therapie oder kurz Moxen genannt,  werden bestimmten  Akupunkturpunkten durch Verbrennen von Heilkräutern (i.d.R. getrocknetes Beifußkraut) gezielt Energie zugeführt. Dieser Reiz wirkt auf den Körper erwärmend und stärkend. Der Energiefluss wird gefördet und Stauungen /Blockaden lösen sich auf. Insbesondere bei chronischen Erkrankungen sowie Kälte- und Schwächesymptomen kann die Heilung so schneller und intensiver eingeleitet werden.


Es gibt verschiedene Arten der Moxibustion, wie z.B.: Moxibustion mit heißer Akupunkturnadel, Moxakegel und Moxazigarre

 

Moxibustion mit heißen Nadeln

An den Akupunkturnadeln wird Moxakraut befestigt
und abgebrannt. Die Wärme dringt so direkt über
die Nadel in den Körper ein.

 

Moxibustion mit Moxakegel

Hier werden Moxakegel entweder direkt auf der
Haut (chinesische Methode, schmerzhaft) oder
indirekt auf einer Unterlage wie z.B. eine
Ingwerscheibe abgebrannt (in Deutschland üblich).

 

Moxibustion mit Moxazigarren

Moxazigarren bestehen aus in feinem Papier
eingehüllte Beifußfasern. Sie werden in einem
gewissen Abstand über die Akupuntkurpunkte gehalten.

 

Moxibustion mit Moxageräten,
wie z.B. eine Moxabox

Auf ein fein geflochtenes Drahtnetz in einem Kästchen
wird Moxakraut gegeben und abgebrannt.
Insbesondere bei Urigenitalbeschwerden und
Schmerzen im unteren Rücken sehr wohltuend
und wirkungsvoll.

© 2014 Regina Fischer // design by www.life-design.de // cms by website baker